Neubau evangelisches Gemeindehaus Bad Säckingen

Mehrfachbeauftragung 2006, 2. Rang



Der Neubau des evangelischen Gemeindehauses schiebt sich in die bauliche Lücke zwischen Kirche und Pfarrhaus. Er ist als Flachdachbau konzipiert um die Bauhöhe so niedrig wie möglich zu halten. Das für die beengten Grundstücksverhältnisse doch relativ große Bauvolumen wird so aufgeteilt, dass ein Drittel davon im Gartengeschoss zu liegen kommt. Hier befinden sich die Sitzungsräume, die einen direkten Kontakt zu Garten und Rheinufer haben. Das Erdgeschoss liegt wie eine Brücke auf Gartengeschoss und Vorplatz zwischen Pfarrhaus und Kirche. Der vorhandenen Topografie wird somit weitgehend Rechnung getragen.

Der Saal „schwebt“ über dem Garten und ist mit seiner geschosshohen Verglasung zu Grünbereich und Rheinufer orientiert – das Potential der Lage voll ausschöpfend. Die Fassade des Erdgeschosses ist mit Faserzement-Platten verkleidet. Die dadurch entstehende Schuppung macht das neue Gemeindehaus unverwechselbar, sie unterstreicht die selbstbewusste Haltung des Neubaus, der sich ansonsten gegenüber Kirche und Pfarrhaus zurücknimmt.









zurück
Automatic scaling Background